Donnerstag, 9. November 2017

Tag 6 mit Forthyron

Ab heute bekommt Siri die komplette Anfangsdosis. Was wir bis jetzt feststellen ist, das übermässige Trinken, Saufen würde es besser benennen, hat aufgehört und dadurch pinkelt sie auch nicht mehr so viel. Das Nagen an den Pfoten kommt viel weniger vor, aber Entwarnung kann ich da noch nicht geben. Beim Haarwuchs geht das leider nicht so schnell...da müssen wir schon mit ein paar Wochen rechnen, bis sich da essentiell etwas tut.

Ab heute habe ich auch die Fütterung von Rumo und Siri umgestellt. Rumo bekommt seit einiger Zeit Dosennassfutter, das er mal mehr mal weniger gerne frisst. Trockenfutter mag er nicht mehr. Das Dosennassfutter ist aber wahnsinnig teuer, mit fast 4.70 / pro 800g Dose. Rumo bekommt 900g. Bei Siri ist der Output mit dem Platinum sehr viel und ich bin irgendwie nicht so happy damit.

Also mache ich nun bei beiden nochmal einen Versuch mit 'selber kochen'. Für die Ration verwende ich Barf-Fleisch, frisches Obst und Gemüse, Milchprodukte und gekochte Kohlenhydrate mit Zusätzen. Es ist also nicht Barfen, nach der 'reinen' Lehre. So kann ich aber sichergehen, dass wir keine Fehlversorgungen haben und es ist sehr einfach und unkompliziert.

Rumo wird nach dem Plan 'Senior' von Futtermedicus und Siri nach 'Cooking'

Ich hoffe, dass das beiden gut bekommt. Sie haben ihre Näpfe heute morgen jedenfalls begeistert geleert. Smeik möchte ich auch noch auf Senior umstellen, aber der muss nun erst mal die anderen Futtermittel wegputzen ;-)

Bussi Elke und die Langnasen 

Dienstag, 7. November 2017

Tag 4 mit Forthyron

Seit Samstag schleichen wir nun das Forthyron ein. Im Moment kriegt Siri die halbe Anfangsdosis, ab Donnerstag steigern wir dann auf die empfohlene Anfangsdosis. Was mir auffällt ist, dass sie gestern nie dieses exzessive Trinken gezeigt hat und auch heute morgen nach dem Fressen nicht. Allerdings hatte sie heute morgen starkes Bauchgrummeln und keinen Appetit. Sie hat gestern aber auf dem Spaziergang irgendwas gefressen, wobei ich nicht weiss was. Kann auch davon sein.

Ich werde diese Tag auch noch zur Sicherheit einen Wurmcheck machen lassen. Damit wir Parasiten für die recht hohen Eos Werte ausschliessen können.

Die Pfoten sind immer noch ein grosses Thema. Sie nagt mal mehr und mal weniger. Die Behandlung der Pfoten ist eine mittlere Katastrophe. Der Topic Spray hilft zwar super, aber weil die Haut auch leicht wund ist, brennt das natürlich. Von freiwillig Hinhalten kann keine Rede sein und ohne Festhalten geht gar nichts. Wir machen gerade ziemlich Rückschritte im Vertrauensaufbau und Siri wird sehr misstrauisch. Nicht so toll. Zudem kam dann noch die auch unangenehme Ohrenbehand-lung...und der Besuch beim Tierarzt.

Krallenschneide-Training oder sonstiges Medical Training ist so gar nicht möglich und macht auch gar keinen Sinn. Wenn man nur schon etwas in der Hand hält, dann verzieht sie sich schon oder macht nicht mehr mit. Im Moment machen wir nur ganz einfache Bodentargets, da hat Siri Spass daran. Ansonsten ist Siri eigentlich immer noch sehr für sich. Sie liegt zwar ab und zu auf dem Sofa und bleibt auch liegen, aber streicheln oder anfassen mag sie dann nicht. Das macht sie dann sofort nervös und sie beginnt zu gähnen und an ihren Pfoten zu lecken und nagen.

Ich habe gerade die Beschreibungen aus Spanien gelesen und auch die von der ersten Pflegestelle und frage mich schon, ob Siri bei uns am richtigen Platz ist. Sie ist bei uns so komplett anders :-( als sie dort beschrieben wird....vielleicht fehlen ihr auch die zwei Hunde von dort, weil mit den Jungs macht sie so gut wie gar nichts und die spielen natürlich auch überhaupt nicht mit ihr. Vielleicht war die Idee mit einem so jungen Hund zu den Oldies doch nicht so gut ?

Manchmal habe ich einfach den Eindruck sie fühlt sich nicht wohl bei uns. Vielleicht liegt das aber auch daran, dass sie gesundheitlich so angeschlagen ist ?

Bussi Elke und die Langnasen






Sonntag, 5. November 2017

Siri's Blutwerte

Am Freitag waren dann endlich alle Blutwerte. Die positive Nachricht war, dass die Organwerte alle okay sind. Das heisst, das viele Trinken und Pinkeln kommt nicht von einer allfälligen Nierenerkrankung her. Mir ist da schon mal ein Riesenstein vom Herzen gefallen.

Das Blutbild zeigt aber doch einige Werte, die nicht in der Norm sind. Von den Abweichungen her passen sie aber zu der von mir vermuteten Schilddrüsenunterfunktion. Wer sich etwas eingehender mit Schilddrüse befassen möchte, den empfehle ich das Buch 'Schilddrüse und Verhalten - Schilddrüsenunterfunktion beim Hund' von Beate Zimmermann. Dieses Buch ist unter positiv arbeitenden Hundetrainer/innen ein Klassiker, weil zu niedrige Schilddrüsenwerte einen extremen Einfluss auf das Hundeverhalten haben können. Ein Zeit lang wurden zwar alle Verhaltensauffälligkeiten mit einer SDU erklärt, dies aber vor allem von Seiten der Besitzer, die meinten mit einer einfachen 'Tablettengabe' ihre Probleme zu lösen.

Bei Siri ist der Fall eigentlich klar, ihre SD Werte sind sehr eindeutig :
TSH kleiner 0.03 ng/ml (Referenz kleiner 0.60)
T4 0.9 (Referenz 1.3-4.5)
fT4 4.92 (Referenz 7.7 - 47.6)

T3 und fT3 waren in der Norm, sie werden ausserhalb der Schilddrüse gebildet (in Leber, Niere und Muskulatur) und würden eher Erkrankungen in dem Bereich zeigen oder auf eine Umwandlungsstörung von T4 zu T3 hinweisen.

Die oben aufgeführten Werte sind gemäss Lehrbuch eindeutig. Die Tierärztin fand aber, weil Siri ein Windhund ist, sei das keine SDU. Bei einer anderen Hunderasse würde sie aber auch ganz klar sagen, es ist eine Schilddrüsenunterfunktion. Aber hallo !!!

Diese Märchen von den niederigen Schilddrüsenwerten geistert immer noch durch die Tierarztköpfe, wobei das zum Teil auch richtig ist solange der Hund keine Symptome zeigt. Die Schilddrüsenreferenzwerte für die Labore wurden von einer sehr kleinen Gruppe von Renngreys in den USA gezogen. Diese Hunde sind in der Regel auf einem sehr hohen Stresslevel, und Cortisol senkt die Schilddrüsenhormone ab. Sprich, es ist zu erwarten, dass diese Hunde niedrige SD Hormonspiegel haben, das ist aber nicht gleichzusetzen mit 'sie sind deswegen, gesund' . Das wäre als würde man 10 blonde Menschen auf Kurzsichtigkeit testen, alle 10 sind per Zufall kurzsichtig und daraus schliessen es ist normal das blonde Menschen kurzsichtig sind !

Renngreys zeigen unter anderem sehr viel Probleme im Haut- und Fellbereich und sind doch nicht representativ für alle Windhundrassen vom Windspiel zum Irish Wolfshund !!! Also bitte, an alle Windhundhalter, wenn ihr Schilddrüsenwerte nehmen lasst, dann mindestens TSH, T4, fT4, T3 und fT3 ausserdem immer zusammen mit einem geriatrischen Blutbild um andere Organerkrankungen ausschliessen zu können und falls euer Tierarzt dumm tut, dann geht ihr zu einem anderen. Es gibt auch auf SD spezialisierte Tierärzt, die Blutbilder gegen Rechnung beurteilen.

Im Fall von Siri wollte die Tierärtzin einen TSH Stimulationstest machen. Hierbei wird TSH Hormon gespritzt um die Schilddrüse zur Produktion von T3 und T4 anzuregen. Dieser Test ist aber sehr umstritten, es kann auch zu Reaktion auf das körperfremde TSH kommen.

Bei Siri sind aber so viele eindeutige körperlich Symptome einer Unterfunktion vorhanden, dass ich getrost auf diesen Test verzichtet habe. Siri wird nun auf Forthyron eingestellt werden und damit sollten dann auch alle körperliche Symptome, wie ihre dauernd wiederkehrenden Ohrenentzündungen, die entzündeten Pfoten, die Nackheit, der übermässige Durst und noch einige mehr, weggehen.

Hier mal Bilder vom derzeitigen Fellstatus von Siri :






Viele Galgos zeigen bei ihrer Ankunft dieses Fellbild. Das kann wirklich stressbedingt sein, aber bei Siri ist das nun seit Mai so, Tendenz eher zu weniger als zu mehr Fell und das ist nicht normal.

Das eine SDU sehr oft nach der Kastration entsteht, muss meiner Meinung nach die Kastrationspolitik bei den Galgos im Tierschutz endlich überdacht werden. Die SD Werte der Hunde sind durch ihre chronische Stresssituation eh schon im Keller, dann wird ohne Rücksicht auf den Zyklusstand der Hündinnen kastriert und dann werden sie auch noch durchgeimpft, weil sie ja in den Export gehen. Die Schilddrüsenswerte fallen in den Keller bzw. es entwickelt sich eine Autoimmunthyreoiditis. Sprich, das körpereigene Immunsystem greift die Schilddrüse an und zerstört das Gewebe.

Klar passiert das nicht bei allen Hunden, aber wenn ich mir so viele Galgos anschaue....

Nun Siri wird lebenslang Forthyron benötigen, zwei Mal am Tag und zwar in einem sehr kleinen Zeitfenster. Die Tabletten müssen alle 12 Stunden verabreicht werden. Wie wir das organisieren, wenn wir mal zufällig auswärts sind...weiss ich noch nicht. Im Moment bekommt sie morgens 30 Minuten vor dem Fressen also etwas um 7.15 Uhr eine Dosis und Abends um 19.15 Uhr....

Schilddrüsenhunde neigen später zu Leber und Nierenproblemen, wir werden also wieder ziemlich häufig beim Tierarzt für Blutbilder sein. Mindesten ein Mal jährlich machen wir so oder so. Was wir ernährungstechnisch machen, weiss ich noch nicht. Eventuell stelle ich sie dann auf selbstzubereitetes Futter um. Mal gucken.

Rumo war ja auch mit beim Tierarzt. Der ist aber ohne Befund....nur einfach alt. Er bekommt jetzt Tabletten, ähnlich wie Karsivan. Im Moment ist er aber gut drauf, nur alt ;-)

Bussi Elke und die Langnasen



Donnerstag, 26. Oktober 2017

Wir müssen zum Tierarzt...

Rumo und Siri haben am Montag einen Termin beim Tierarzt.

Rumo baut in letzter Zeit immer mehr ab. Er ist jetzt, so denken wir, taub. Das stört ihn aber nicht gross, er muss einfach zu manchen Gelegenheiten geweckt werden. Er kommt noch auf alle Spaziergänge mit und das macht ihm, wenn es nicht zu warm ist, auch noch Spass und er besteht auf unsere morgendliche Runde, die nun halt nur mehr 30 Minuten lang ist. Mir ist klar, dass er nun ein Hundegreis ist, er hat ein richtiges Klappergestell, wie man es von alten Windhunden her kennt und trotzdem habe ich oft den Eindruck es 'plagt' ihn etwas. Ja, und dieses etwas versuchen wir nun zu finden. Es kann sein Herz sein, es kann auch sein leichte Kehlkopflähmung sein und auch sein Rücken. Er hat halt wirklich viele altersbedingte Baustellen...vielleicht können wir ihm aber minimalinvasiv helfen. Wir schauen mal.

Siri hat von Anfang an sehr viel getrunken und gepinkelt. Sie trinkt auch jetzt noch auffallend viel, wobei ich denke, dass ein Teil davon Stresstrinken ist. Sie ist nun gut zwei Monate bei uns und ich möchte sie auch sonst einfach mal 'anschauen' lassen. Wir werden also ein Blutbild mit Schilddrüsenwerten machen und ich hoffe inständig, dass wir dann auch keine schlechten Nierenwerte haben. Das wäre für mich wirklich nach der Tragödie mit Rala der Supergau. Da Siri aber auch viel an ihren Pfoten herumnagt, können wir die auch grad anschauen lassen. Ich denke, dass beides stressbedingt ist, aber schlussendlich entstehen auch durch Stress Krankheitsbilder, wo dann nicht mehr weiss, ob zuerst das Ei oder die Henne war.

Siri wird langsam immer entspannter, aber sie mag noch nicht zu viel Nähe. Das kann dann so aussehen, dass sie zwar auf dem Sofa liegen kann, aber auf keinen Fall gestreichelt werden möchte. Sonst wird sie sofort nervös und fängt an imaginäre Flöhe zu fangen oder die Pfoten zu putzen. Generell ist sie sehr schnell auf Zack, auch wenn sie im Garten Geräusche hört und dadurch auch wieder sehr schnell aufgeregt.

Ein Spaziergang pro Tag ist für sie im Moment mehr als genug. Wenn wir einen langen Waldspaziergang gemacht haben, dann ist sie dann zu Hause extrem aufgeregt und fetzt noch wilde 'Stressabbau-Runden'....das heisst, wir machen nur selektiv Waldspaziergänge. Da ist sie einfach von all den Wildspuren und Geräuschen überwältigt.


Allerdings beginnen auf ihren nackten Stellen langsam Häarchen zu wachsen, was ein gutes Zeichen ist. Von gut behaart sind wir aber noch sehr weit entfernt. Das ging bei den Gs teilweise über ein Jahr...

Hier sieht man gut wie nackig Siri ist.


Wenn man das mit dem Foto aus Spanien vergleicht...dann sieht man, dass sie dort noch deutlich behaarter war.


Irgendwas hat also diesen Haarausfall ausgelöst...möglich auch hier Stress oder eine durch die Kastration hervorgerufene Hormonumstellung. Da Hündinnen in der Läufigkeit stark abhaaren, könnte es sein, dass Siri zu kurz nach der Läufigkeit kastriert wurde und nun länger in diesem haararmen Zustand bleibt. Normal ist das aber nicht, auch wenn man dieses kahle Bild bei sehr vielen Galgos sieht.


Siri ist ein lustiger, kleiner Clown und fängt nun auch an Gesichter zu schneiden :-)

Nun hoffen wir einfach auf keine schlechten Blutwerte und dann ist alles gut !

Bussi Elke und die Langnasen

Donnerstag, 19. Oktober 2017

Tierschutzbuch : Die zweite Chance


Es kommen ja immer wieder Bücher zum Thema Hunde aus dem Tierschutz auf den Markt. So auch die Neuerscheinung 'Die zweite Chance' von K. von der Leyen und I. Böhm-Reithmeier. Weil mich immer interessiert, was da so auf dem Markt ist, habe ich mir das Buch bestellt und gelesen.

Das Buch ist schön und sehr professionell aufgemacht und räumt mit viel Halbwissen um Hunde aus dem Tierschutz auf. Wie etwa 'der hat Angst vor Männern, er wurde sicher geschlagen und gequält' und Ähnliches.

Mir hat auch sehr gut gefallen, dass sie auf die teilweise lange Eingewöhnungszeit der Hunde hinweisen, und dass sie immer wieder darauf verweisen, dass stark verhaltensauffällige Hunde in die Hände von Experten und Fachpersonen gehören und es da mit 'viel Liebe und einem Sofaplätzchen' nicht getan ist. Was mir nicht so gefallen hat, sind die teilweise etwas allgemein und eher einfachen Trainingstipps - ich kann aber verstehen, dass sie fanden Trainingsanleitungen gehören auch in das Buch. Irgendwie fing das Buch gut an und dann machte sich bei mir das Gefühl breit, es geht den Autorinnen irgendwie die Luft aus.

Trotzdem würde ich es für Tierschutzhundinteressenten/innen oder Ersthundehalter, die einen Secondhand - Hund möchten durchaus empfehlen. Ich denke jeder kann da was daraus mitnehmen...und wenn es nur ist, sich zu überlegen ob der Neuzugang wirklich schon in den Baumarkt und ins Restaurant mit muss ;-)

Bussi Elke und die Langnasen